3D-Implantatplanung - mehr Sicherheit für Zahnarzt und Patient

Maßgebend für eine sichere Implantatplanung ist die genaue Kenntnis der individuellen anatomischen Situation beim Patienten. Das Backward-Planning unter Zuhilfenahme der 3-D-Planung ermöglicht bestmögliche Sicherheit und vorhersehbare Ästhetik für implantatgetragenen Zahnersatz.

Die Planung beginnt mit einem Wax-Up oder einer Probeaufstellung der zu ersetzenden Zähne. Anschließend wird ein CT angefertigt. Die spezielle Software wertet das CT aus und erstellt dreidimensionale Ansichten und Querschnitte, die frei drehbar sind. Unter genauer Kenntnis der Ist-Situation können nun die Implantate an der idealen Position platziert werden. Dabei sind die Implantate herstellerunabhängig wählbar.

Auf Basis der festgelegten Ästhetik kann dann eine Planungsschablone erstellt werden, die sich 1:1 in eine Bohrschablone umsetzen lässt.

Die 3-D-Planung bietet so beste Bedingungen, um das Implantat sicherer, genauer und schneller setzen zu können. Und auch die Voraussetzungen für ein minimalin-vasives Vorgehen sind dadurch optimiert.

Die Vorteile im Überblick:

  • Planungssicherheit aus chirurgischer und prothetischer Sicht
  • Lückenlose Dokumentation als forensische Absicherung
  • Optimale Nutzung des Knochenangebotes
  • Planung einer eventuell notwendigen Augmentation
  • Sicherheit durch Präzisions-Bohrschablonen
  • Minimalinvasive OP und kürzere OP-Dauer
Martin Zahntechnik GmbH • Grabengasse 2 • 87435 Kempten • Tel.: 0831-23845 • Fax.: 0831-202638 • E-Mail: martin.dent@gmx.de